Ehrenabend Reinhard Bohmann

/Ehrenabend Reinhard Bohmann
­

Ein Leben für den SV Ascha

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Juni dieses Jahres wurde Reinhard Bohmann auf Vorschlag der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden des Sportvereines Ascha ernannt. Mit dem Ehrenabend am vergangenen Wochenende wurden die Leistungen des scheidenden Vorstandes nochmals gewürdigt. Mit einem Stehempfang und anschließendem Essen, das von Jürgen Scheubeck und Reinhard Piendl zubereitet wurde, begann der Veranstaltungsabend. Konrad Landstorfer aus der Vorstandsriege des Sportvereines konnte dabei die geladenen aktuellen und ausgeschiedenen Ausschussmitglieder des SV Ascha mit Partner begrüßen.

IMG_9674

Spricht man über den SV Ascha, so wird automatisch der Name Bohmann damit in Verbindung gebracht, so Landstorfer. Über einen Zeitraum von annähernd 50 Jahre geht das Vereinsengagement des Ehrenmitgliedes (seit 1996) Reinhard Bohmann , der im Alter von 19 Jahren seine Funktionärs-Tätigkeit als Schriftführer begann.

16 Jahre hat er insgesamt die Geschichte  des SV Ascha als 1. Vorstand mitgeprägt.  Umsichtig, verantwortungsvoll,  ausgleichend, aber auch kritisch und streitbar,  wenn es um die Sache ging.  Den Grundstein für spätere Erfolge beim Seniorenfußball  legte er als Jugendtrainer bei C-D-E-Junioren in seiner 18-jährigen Tätigkeit. Hier erinnerte Landstorfer, wie er selbst als einer seiner Spieler die Fahrten zu Auswärtsspielen  in seinem VW-Scirocco miterlebte. Als aktiver Spieler erzielte  der Geehrte in 502 Punktspielen (A-Jugend, 1./2. Mannschaft) sagenhafte 388 Tore.

Festleiter, Tennisabteilungsleiter, Chronist, Ehrenamtsbeauftragter – die Liste seiner Ämter in der Vereinshistorie ist lang. Die Planung des Sportzentrums sowie die Sportheimerweiterung wurden unter seine Ägide angestoßen bzw. ausgeführt.

Ein flauschiger weißer Bade-(Sauna) Mantel mit Vereinswappen, ein Weißbierglas mit SV Ascha-Gravur sowie eine  Dauerkarte mit freiem Eintritt für alle Heimspiele auf Lebenszeit gehörten zu seinen Geschenken.

IMG_9692

Als bleibende Erinnerung bekam er außerdem ein Fotobuch von Hans Ring überreicht, das Bilder  aus den letzten 50 Jahren beinhaltet. „Ein Leben für den SV Ascha“ lautet sinngemäß die Überschrift des Buches, in dem seine Person in den Mittelpunkt gerückt wird.

Eine Laudatio der anderen Art hielten Werner Kunstmann und Fred Dorfner.

IMG_9699

Pointen- und facettenreich brachten sie sich gegenseitig den Vereinslebenslauf von Reinhard Bohmann näher. Kunstmann: „ Mi hat er 1995 als Trainer verpflicht und hat gsagt, du konnst dann a bei uns deine Karriere als Trainer beenden. Sauschneij war er als Linksaussen und hat super Freistöße gschossn.“  „ Ja oba mit`n heiratn war er ned so schneij, da had sei Monika scho ganz schee lang wartn meijsn“, so Dorfner.  So und ähnlich spielten sich beide bei den Seitenblicken weiter die Bälle zu.

Die Schlussworte gehörten dem Geehrten, der schon früh durch seinen Vater Josef Bohmann (Vereinsgründer und Vorstand von 1959-1979) geprägt wurde, wie er berichtete. Er bedankte sich für die Ausrichtung des Abends und fügte an, das er weiterhin dem SV Ascha  zur Seite stehen wird, wenn sein Rat gefragt ist.

Reiner Karl und Philip Piendl, die als Vorstände bei der Wahl 2018 ausgeschieden sind, wurden ebenso mit einem Präsent bedacht wie Bernhard Zollner, der als Abteilungsleiter Fußball nicht mehr kandidierte.

IMG_9706 (2) Kopie