Zeitraum: 2000 bis 2009

Im ersten Bezirksligajahr konnte unsere Mannschaft nach wechselhaftem Saisonverlauf am vorletzten Spieltag mit einem Sieg über den SV Ihrlerstein den Erhalt der Klasse sichern. In der Saison 1999/2000 spielte man von Anfang an um die Spitze mit. Taktische Disziplin, gute Kameradschaft und auch oft das nötige Quäntchen Glück zum richtigen Zeitpunkt waren sicher einige Gründe für diesen sportlichen Höhenflug.

Meistermannschaft Bezirksliga- West Saison 1999/2000

Was fast keiner zu glauben wagte, trat am vorletzten Spieltag ein. Mit einem knappen 1:0 Heimsieg gegen die SpVgg Deggendorf holte sich die Mannschaft mit ihrem Trainer Werner Kunstmann die Bezirksligameisterschaft 1999/2000 und war somit Aufsteiger in die Bezirksoberliga Niederbayern. Unsere Mannschaft mit ihrem Trainer und den Verantwortlichen um Vorstand Johann Schambeck hatte wahrlich große Vereinsgeschichte geschrieben.

Besser als die Schlagzeile des dienstäglichen Zeitungsberichtes unseres Günther Frohnholzer konnte man unsere Gefühle, unseren Stolz, unsere Freude nicht beschreiben:

Ein kleiner Fußballort im Landkreis steht Kopf:

SV Ascha ist Bezirksliga-Meister

Meisterbilanz:        26 Spiele     16 Siege     4 Unentschieden     6 Niederlagen

52 Punkte, 53:28 Tore.

Die zweite Bezirksligasaison 1999/2000 begann denkbar schlecht mit einer 1 : 3 Auswärtsniederlage beim Neuling FC Hohenthann. Doch bis zum Herbst errang unsere Mannschaft acht Siege, spielte einmal unentschieden und verlor nur mehr in Kelheim (0:5 während des Gäubodenvolksfestes!), in Velden und Deggendorf. Wir standen in Tuchfühlung zur Tabellenspitze. Ein wohl entscheidender Sieg war der gegen unseren Nachbarrivalen SV Neukirchen am 17. Oktober vor über 500 Zuschauern, mit 2:0 errangen wir zum Ende der Vorrunde einen prestigeträchtigen und vor allem Selbstbewusstsein einflößenden Erfolg. Bis zum Beginn der Winterpause folgten weitere drei siegreiche Spiele, die noch zusätzlich Mut auf mehr machten. Zur Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde ging es im März 2000 an den Gardasee, wo die Grundlagen für den späteren Meisterschaftskampf gelegt wurden. Auch die von Trainer Werner Kunstmann favorisierte defensivere Spieltaktik wurde erfolgreich eingeschliffen. Im Frühjahr gab es dann auch nur mehr eine 2 : 4 Niederlage beim TSV Natternberg. Drei Remispartien und drei Siege gegen Altheim, bei Kickers Plattling und in Ergolding, letztere zwei denkbar knapp mit 1 : 0 hielten uns auf Meisterschaftskurs. Vor allem in diesen zwei Partien hatten wir auch das notwendige Quäntchen Glück, das ja bekanntlich nur die führenden Mannschaften in der Tabelle haben. Zum wohl vor entscheidenden Heimspiel um die Meisterschaft in der Bezirksliga-West erwarteten wir den unmittelbaren Rivalen, die SpVgg Deggendorf am Sonntag, 21. Mai 2000 in unserem Aschaer Waldstadion. Am Tag vorher hatte nämlich unser Nachbarverein SV Neukirchen mit einem 3 : 3 Unentschieden beim SV Ihrlerstein einen weiteren

IMG_0423 IMG_0424 IMG_0425 IMG_0426 IMG_0428 IMG_0429 IMG_0430 IMG_0431 IMG_0432 IMG_0433 IMG_0434 IMG_0435

Mitbewerber um die Meisterschaft entscheidend „geschädigt“. Ein von taktischen Zwängen geprägtes Spiel sahen über 350 Zuschauer an diesem denkwürdigen Sonntag im Mai. Die spielerische und technische Überlegenheit der Gäste machten unsere Mannen mit unbändigem Einsatz  und klug geführten Konterangriffen mehr als wett. Nach einer torlosen ersten Halbzeit spürten wohl viele Zuschauer mit fortdauernder Spielzeit, dass ein einziges Tor dieses Match schon entscheiden könnte. Die Spannung und der Zigarettenkonsum mancher Zuschauer steigerte sich von Minute zu Minute. In der 55. Minute war es dann soweit. Wir bekamen in halblinker Position, ca. 20 Meter Torentfernung einen direkten Freistoß zugesprochen. Unser Spezialist Klaus Gospodarek legte sich das Spielgerät zurecht. Mit seinem wohl wichtigsten Schlenzer seiner Fußballerlaufbahn in das Deggendorfer Tordreieck brachte er unsere Mannschaft in Führung. Unbeschreiblich der Jubel bei den Hausherren und ihren Anhängern. Bis zum Ende der Partie mussten wir aber noch wütende und verzweifelte Angriffe der Deggendorfer über uns ergehen lassen, noch dazu 13 Minuten lang in personeller Unterzahl. Beim Schlusspfiff von Schiedsrichter Schmalzbauer brachen alle Dämme …

Auch baulich strebte der Verein nun nach höchsten Zielen. Die inzwischen fertig gestellte Sitzplatztribüne erhielt durch den damals bei der Firma Prebeck beruflich tätigen Wolfgang Zollner ein kostengünstiges „Dach über dem Kopf“ und im September 2000 konnte mit einem Tribünenfest die endgültige Fertigstellung gefeiert werden. Der SV Ascha verfügt damit über die insgesamt gesehen wohl komfortabelste Sitztribüne weit und breit, die mehr als 200 Zuschauern Schutz bei Wind – und Regenwetter bietet.

In der Herbstrunde der Bezirksoberliga Niederbayern musste der SV Ascha als Aufsteiger in so manchem Spiel bitteres Lehrgeld bezahlen. Vor allem in den Auswärtsspielen agierte man zu ängstlich und ohne Selbstbewusstsein, was von den zum Teil ausgebufften gegnerischen Mannschaften rigoros ausgenutzt wurde.

Nur beim Meisterschaftskandidaten TUS Landshut Berg gelang ein Auswärtssieg, der unsere Mannschaft anscheinend unterschätzt hatte. In den Heimspielen mussten wir in Folge einiger individueller Fehler schmerzliche Punktverluste hinnehmen, die eine bessere Tabellenplatzierung zu Beginn der Winterpause verhinderten.

In diese verabschiedete sich unsere 1. Mannschaft auf dem vorletzten Tabellenplatz, einem Abstiegsplatz, mit nur 14 Punkten und einem Torverhältnis von 28:43. Aber zarte Hoffnungen auf den Klassenerhalt im Jahr 2001 wurden doch gehegt.

Fixabsteiger. Doch unsere Spieler zeigten nichtsdestotrotz eine tolle Moral und holten aus den nächsten 6 Spielen 12 Punkte und hatten den Klassenerhalt wieder konkret vor Augen. Mit einem Heimsieg gegen den mitgefährdeten TSV Ergoldsbach, übrigens einem Landesligaabsteiger, hätte man fast schon das rettende Ufer erreichen können. Doch wie schon so oft spielten die Nerven mancher Aktiven nicht mit. Trotz eines vermeintlich sicheren Zweitorevorsprungs Mitte der 2. Halbzeit mussten wir kurz vor Schluss der Partie noch den Ausgleich hinnehmen und wir traten auf dem Weg zum Klassenerhalt weiter auf der Stelle.Nach einem weiteren Unentschieden in Eging hätten wir im letzten Heimspiel der Saison den Erhalt der Bezirksoberliga schon sicherstellen können. Doch der schon jenseits von Gut und Böse angesiedelte Gegner SV Perlesreut schenkte uns wahrlich nichts und holte einen Zweitorerückstand auf und wir standen wieder mit fast leeren Händen da. Nur mehr ein voller Erfolg beim letzten Gegner, der SpVgg. Lam und gleichzeitig die für uns „richtigen“ Ergebnisse aus drei weiteren Partien mit Abstiegskonkurrenten konnten uns vor dem Abstieg aus dem niederbayerischen Fußballoberhaus retten. Was fast keiner mehr zu glauben wagte, trat am Samstag, den 26. Mai 2001 ein: Toller 4:1- Auswärtssieg in Lam, Wallersdorf nur unentschieden, Mauth und Ergoldsbach verloren. Unsere Jungs mit dem scheidenden Trainer Werner Kunstmann hatten die für uns manchmal zu hoch erscheinende Bezirksoberliga für eine weitere Saison erhalten. Welch ein Triumph und toller Abschied auch für „Alttrainer“ Werner Kunstmann, der damit beim SV Ascha in zwei Trainerperioden drei Meisterschaften feierte und den fast nicht mehr für möglich gehaltenen Verbleib in der niederbayerischen Bezirksoberliga schaffte.

Begeisterung und großer Stolz ließen Spieler, Verantwortliche und Fans fast platzen. Dass die Vorfreude auf kommende Gegner wie den TSV Straubing, die SpVgg. Plattling und den 1. FC Miltach die Glücksgefühle noch steigerte, wird für jeden Fußballinteressierten, auch außerhalb von Ascha und Umgebung, wohl nachvollziehbar sein.

IMG_0364

2.Mannschaft 4.Platz A-Klasse Bogen

Die 2. Mannschaft konnte ihre Leistungen in der Rückrunde sogar noch erheblich verbessern, was in der Schlusstabelle mit einem hervorragenden 5. Tabellenplatz noch vor Nachbarvereinen wie Mitterfels, Konzell, Parkstetten und Haselbach belohnt wurde. Dank und Anerkennung geht hier vor allem an Trainer Theo Ortner und die vielen AH-Akteure, ohne die ein geregelter Spielbetrieb gar nicht möglich gewesen wäre.

IMG_0366

Auch eine weitere Nachwuchsmeisterschaft war am Saisonende 2000/2001 für den SV Ascha zu vermelden. Überlegen, ungefährdet und sogar ungeschlagen mit 42 Punkten und 92:10 Toren errang die E-Jugendmannschaft unter Leitung von Uli Aschenbrenner und Manfred Breu die Meisterschaft der E-Juniorengruppe Bogen-Nord.

IMG_0356 IMG_0357

IMG_0360 IMG_0359

Die nächsten Spieljahre waren bis auf eine Ausnahme für unsere 1. Seniorenmannschaft durch wahre „Entscheidungsspielmarathons“ gekennzeichnet. In der Saison 2001/2002 stiegen wir mit dem neuen Trainer Franz Jakob aus Deggendorf

IMG_0378

nach Tabellenplatz 13 in der Bezirksoberliga durch  Niederlagen in Entscheidungsspielen gegen ETSV Landshut 09 und SV Prackenbach erst im Elfmeterschießen wieder in die Bezirksliga-West ab. In der darauf folgenden Spielzeit 2002/2003 verpassten wir um einen Punkt den Meistertitel in der Bezirksliga. Als Tabellenzweiter verloren wir wieder erst im Elfmeterschießen gegen den FC Eging und verpassten somit den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga Niederbayern. Zu einem fußballerischen Leckerbissen geriet der Auftritt der FC Bayern-Regionalligamannschaft am Sonntag, 06. Juli 2003. Unter Trainer Hermann Gerland und Co-Trainer Gerd Müllers Leitung

IMG_0290_bearbeitet-1

„Der Bomber der Nation“ Gerd Müller umrahmt von Aschas Nachwuchsspieler

traten u.a. so bekannte Akteure wie Torsten Fink(ehemaliger Trainer beim FC 04 Ingolstadt), Paulo Guerrero(heute HSV) und Patrick Ochs(heute Eintracht Frankfurt) unentgeltlich gegen unsere 1. Mannschaft an und erteilten ihr eine 13 : 0 Lehrstunde. Die war freilich für einen guten Zweck, nämlich für den Aktionskreis „Hilfe für Leukämiekranke“.

Einen herausragenden Erfolg feierten unsere D-Junioren im Winter 2004, als sie mit ihrem Trainer Wolfgang Zollner niederbayerischer Hallenmeister wurden.

Auch 2004/2005 kämpfte unsere 1. Mannschaft in einem Entscheidungsspiel gegen den FC Dingolfing II erfolglos um den Relegationsplatz in die Bezirksoberliga. Eine knappe, aber verdiente 1 : 2 Niederlage verhinderte den Aufstieg ins niederbayerische Oberhaus. In die hintere Relegation musste unsere Mannschaft nach der Saison 2005/2006.

Einer 1 : 2 Niederlage gegen den TSV Landshut-Auloh folgte die Trainerablösung von Jakob Franz und ein 2 : 0 Sieg gegen den SV Essenbach,  der endlich den Verbleib in der Bezirksliga bedeutete, weil auch dankenswerterweise der SV Auerbach durch seinen Aufstieg in die Bezirksoberliga einen Platz in der Bezirksliga freimachte.

Die A- Junioren unter Leitung von Markus Kötterl und Stefan Reisinger stiegen nach der Meisterschaft in der A-Juniorengruppe Straubing-Bogen 2005/2006 in die Kreisklasse Straubing-West auf und erhielten als Tabellenzweiter 2006/2007 das Aufstiegsrecht in die A-Juniorenkreisliga Straubing. Ebenfalls in die Kreisliga schafften es unsere B-Junioren nach der Meisterschaft in der B-Juniorengruppe Bogen 2006/2007.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im November 2006 wurde das verdienstvolle Vereinsmitglied Manfred Breu nach fast 30-jähriger Funktionärstätigkeit  in den „Ruhestand“ verabschiedet.

Einer relativ ruhigen Bezirksligasaison 2006/2007 mit Abschlussrang 8 unter dem neuem Trainer Bernhard Ließ folgte das sportliche Highlight mit dem Gastspiel des Zweitligaabsteigers

SV Wacker Burghausen und seinem und auch immer noch unserem Uwe Gospodarek in Ascha am 29.05.2007. Trotz miserablem Wetter sahen zahlreiche Zuschauer ein erfrischendes Freundschaftsspiel, das freilich vom kurz vorangegangenen tragischen Unfalltod des Burghausener Spielers Marek Krejci getrübt wurde. Die aus unserer Sicht  erträgliche 1 : 9  Niederlage schmerzte da überhaupt nicht mehr.

Die Saison 2007/2008 lief von Beginn an denkbar schlecht. Mit Klaus Wollner, Thomas Schießl und Andi Liebl hatten weitere langjährige Stützen ihre fußballerische Laufbahn beendet bzw. als Spielertrainer fortgesetzt. Trotz großer persönlicher Bemühungen von Vorstand Johann Schambeck zog es keine neuen bezirksligatauglichen Akteure nach Ascha. Diese bevorzugten die fetteren finanziellen Pfründe in Bernried, Ittling, Motzing usw. Mit nur 5 Punkten aus aus den ersten 14 Saisonspielen blieben wir am Tabellenende hängen. Erst am 15. Spieltag gelang unserer Mannschaft der zweite Saisonsieg. Mit Rene Montag hatte sich uns inzwischen ein viel versprechender Stürmer angeschlossen, der vor allem in der Rückrunde mit seinen Toren uns noch einmal hoffen ließ. Nach einem Trainingslager in Kroatien und einer Auftaktniederlage beim späteren Meister SV Bernried holte unsere Mannschaft aus 7 Spielen 12 Punkte und rückte somit  bis auf Relegationsplatz 12 vor. Die Hoffnungen auf ein weiteres Jahr Bezirksliga stiegen. Eine wohl vor entscheidende 2 : 3 Heimniederlage gegen die wahrlich nicht überzeugende SpVgg Plattling warf uns aber im Abstiegskampf brutal zurück. Auch vier Punkte aus den letzten beiden Spielen gegen Neßlbach und in Motzing halfen nichts mehr. Ebenso passte ins triste Gesamtbild, dass vor dem Spiel in Motzing Trainer Bernhard Ließ mit unschönen „Nebengeräuschen“ von seinem Traineramt zurücktrat. Im 10. Jahr der fußballerischen Bezirkszugehörigkeit mussten wir also wieder den Weg in die Kreisliga antreten.

Diese Saison 2008/2009 begannen wir mit dem neuen Trainer Uwe Augustin aus Metten. Anfängliche Eingewöhnungsschwierigkeiten bei unserer 1. Mannschaft waren nicht zu übersehen. Vor allem eine eklatante Auswärtsschwäche, die sich erst zum Herbstrundenende etwas besserte, ließ uns immer in Abstiegs- bzw. Relegationsplatznähe verweilen. Die 2. Mannschaft dagegen mit einigen AH-Spielern im Wechsel verstärkt, sorgte Woche für Woche für sportlich erfreuliche Ergebnisse und blieb in hoffnungsvollem Kontakt zur Tabellenspitze. Das Frühjahr 2009 begannen unsere Seniorenmannschaften mit einem Trainingslager in Kroatien. Obwohl nach Aussagen der Verantwortlichen dort hervorragend mitgearbeitet wurde, konnte die 1. Mannschaft diese Vorschusslorbeeren auf dem Rasen eigentlich nie bestätigen. Mit einer mageren Punktausbeute im Frühjahr von nur 8 von 30 möglichen  Punkten lag unsere 1. Mannschaft nach dem letzten Spieltag der Saison 2008/2009 auf einem Direktabstiegsplatz. Damit muss der SV Ascha nach 1979 jetzt im Juni 2009  den zweiten Abstieg zu einem Jubiläum unseres Vereins verkraften. Ein schmerzhafter „Durchmarsch“ von der Bezirksliga in die Kreisklasse ist nun Wirklichkeit geworden.

DSC08085

1. Mannschaft Saison 2009/10 (Vorrunde)